Samstag, 14. Februar 2015

Niemals vergessen .... MIRJAM


Mirjam
Deine Spuren bleiben .....
immerzu

Deine Mama nimmt uns mit auf ihrer Reise durch das Land  ERINNERUNG

Danke


Kommentare:

Rike hat gesagt…

Ich habe heute über Mirjams Himmerlsgeburtstag gelesen und hatte Tränen in den Augen und ein breites Grinsen im Gesicht über das Geschenk des Lachens, das Mutter und Töchter an diesem Tag geschenkt bekommen haben! So wunderschön!
Und trotzdem erinnere ich mich noch genau, wie ich -wegen einer Kerze für Mirjam auf einem Blog, den ich damals schon las- auf Gabrielas Blog gestoßen bin, die bezaubernden Fotos von Mirjam gesehen habe und kurz danach die traurige Nachricht über das so unglaublich süße Mädchen las.

Anonym hat gesagt…

Elisabeth, ich hab noch nie stundenlang in ein Blog gelesen. Bin durch den Post hier bei Mirjams Mama aufs Blog gekommen und sass die halbe Nacht.
Welch eine starke Frau, welch ein Schicksal. Mirjam ist mit tatsächlich schon öfter in den Blogs begegenet, aber ich kannte die Gründe nicht. Ich lese erst seit ung. einem halben Jahr in Blogs.
Es ist ein Denkmal für ein Kind, ein Erzählen übers Leben ohne das geliebte Kind. Teilweise hab ich genau gespürt ich kann das nicht. Ich weiss nicht ob ich so viel Kraft hätte, nein, woher denn auch.
Kurz zu mir. Ich hab eine Schwester mit Autismus. Sie ist 20 Jahre jünger erst fünf Jahre alt. Ich arbeite in einer Bank und hab übers Internet Infos gesucht. Ich wusste gar nicht, dass es so eine grosse Blog-Szene gibt. Es war so oft schon hilfreich.
Auch wir würden nie ohne unsere Kleine leben wollen, die ganze Familie liebt sie sehr. Sie spricht leider kein Wort hat aber einen enormen Willen!
Bei Gabriala kann ich nichts schreiben, ich grüsse sie hier unter diesem Post. Gabriela, es sollte ein Buch sein, das wäre ein hilfreicher Schatz für viele
Angie

Gabriela hat gesagt…

Liebe Angie
ich möchte einfach zeigen, dass ich diese berührenden Worte gelesen habe. Danke! Ich habe in der Statistik gesehen, dass jemand bis mitten in die Nacht gelesen hat. In solchen Momenten habe ich immer ein ganz seltsames Gefühl im Bauch, spüre, dass jemand tief hinein blickt in mein Leben und weiss doch nicht, was damit in diesem unbekannten Menschen geschieht. Danke, dass ich es in diesem Fall erfahren darf.
Ich wünsche dir für dein ganz besonderes Leben mit deiner einzigartigen Schwester alles Liebe und viel Kraft. Ich habe gelernt, lernen dürfen, dass wir immer, wirklich immer soviel Kraft bekommen, wie wir für den nächsten Schritt brauchen, auch dann, wenn diese Schritte so schmerzhaft sind, dass wir einen Tag zuvor nie gedacht hätten, dass sowas überhaupt möglich ist. Mehr braucht es nicht.
Ich habe heute mit einer Freundin über den Segen der Ahnungslosigkeit gesprochen, darüber, wie froh wir darum sind, nicht zu wissen, was als nächstes kommt. Wir würden unser Leben verpassen und es gäbe gar keinen Boden, auf dem die Kraft wachsen könnte, die wir dann brauchen, wenn es Zeit dafür ist.

Letzte Woche hatte ich übrigens mit der Frau von meiner Bank am Telefon ein ganz langes Gespräch über das, was der Tod eines nahen Menschen in unserem Leben verändert. Eigentlich hatte sie nur angerufen, weil ich eine Frage zu einem Jugendkonto hinterlegt hatte....)

Liebe Elisabeth, dir danke ich einfach einmal mehr für dein offenes herz, in dem soviele Schicksale Platz haben und durch welches Mirjam leben darf.
Ich hoffe, du seist auf dem Weg der Besserung.

Liebe Grüsse

Gabriela

Edith Wenning hat gesagt…

Guten Morgen, liebe Elisabeth, ich danke Dir für Deinen Kommentar in meinem Blog. Bin zum erstenmal hier. Auch ich habe ein Kind, das in meiner Erinnerung weiter lebt, verstorben an Krebs. Damals wäre ich sicher froh gewesen, wenn es 'nur' DS gewesen wäre. DS ist ein Thema, das uns alle angeht, weil es jeden treffen kann. Ich komme wieder zum Lesen. Dazu braucht man Ruhe. Einen schönen Tag und liebe Grüße Edith