Freitag, 26. April 2013

Eine echte Kuscheltiergeschichte für Robert






 "Bin ich auch mal dran?
Schreibst Du bei Deinen Kuscheltieren auch mal für mich was, Mama?"

"Ja, freilich junger Mann! Für Dich eine Bildergeschichte. Ich weiss ja, dass Du gerne teilst!"

Los geht es:

"Guten Morgen ... hu,hu ... ist da unten jemand?

Ah, ja! Guten-Morgen!" Busserl für die Freundin.


 "Hallo?
Keiner mehr da?
Miau ... auch ich möchte so gern "Guten-Morgen" sagen ... miau"








"Ah ... da seid Ihr ja."
Schwarzes Kaninchen oben, hellbraunes Kaninchen unten.
Die graue Katze sagt:
"Guten-Morgen, habt Ihr schon gefrühstückt? Was das grüne Zeug da mögt ihr? Nein! Nicht für mich, ich geh dann mal wieder......"



"Und ich?
Soll ich jetzt ganz allein hier bleiben?
Hallo schwarzer Freund, hallo Katze .... wo seid Ihr?
Weg ....
na sowas"

Dann grüsse ich den Robert.
Tapfer bist Du gewesen diese Woche und eigentlich schon vorher so oft.
Das ist doch wohl klar, dass für Dich auch ein Post in dieses Blog muss.
ich grüsse auch die vielen anderen Kinder, die nicht so unbeschwert leben können .....
macht es gut, Kopf hoch
sehen wir uns?
Ihr kennt Roberts Familie
aber schon, oder?

Donnerstag, 11. April 2013

Nie mehr, es wird nie mehr wie es war.


Irgendwann hab ich hier an einen kleinen Jungen erinnert, der kurz vor seinem dritten Geburtstag an einem Gehirntumor gestorben ist.
Er hatte zwei Schwestern. Eine seiner Schwestern ist nun bei ihm. Ein Unfall ....
Der Satz, dass es nie mehr so wird, nie mehr das Lachen so sein kann, nie mehr Vertrauen aufkommen wird, dass nicht auch dem dritten Kind etwas passiert ... dieser Satz ist von der Mama der Kinder.
Ein Kind loslassen müssen mit noch nichteinmal drei Jahren ....
Ein Kind loslassen müssen mit erfrischenden, lustigen, lebenslustigen, träumenden Wünschen,  17 Jahre alt.
Mitten aus dem Leben gerissen ....
Beide Kinder in einem Grab ....

Wir können nur noch still mitweinen .....

Gabriela, ich habe mir Deinen Abend-Regenbogen hier als Bild genommen. Danke