Donnerstag, 22. März 2012

Möge sanfter Wind zu Euch wehen


oder doch kalter?
oder stürmischer?
oder unangenehmer?
oder streichelnder?

Robert wünscht Euch Wind der zum spielen für Eure Kinder da ist
... komisch dieser Satz von ihm. Autisten sollen ja angeblich kaum das Fühlen oder Denken für andere Menschen haben. Er ist da ganz anders, er fühlt immerzu mit anderen Menschen mit.

Kommentare:

hier ist leben in der bude hat gesagt…

Danke, lieber Robert,
ich hätte gern sanften und streichelnden :o) Ach, schön, dass Du so an die Anderen denkst.
Ganz liebe Grüße
Susanne

Postpanamamaxi hat gesagt…

Wind zum Spielen ist was Tolles.
Sanft genug, um beim Fahrradfahren auch gegen den Wind locker weiterradeln zu können, und stark genug, um einen Drachen in den Himmel zu tragen.
Kühl genug, um einen zu erfrischen, und warm genug, um die Winterhaut zu streicheln und rosa zu färben.

Lieber Robert, es ist so schön, zu erleben, wie lieb Du an andere Kinder denkst und wie toll Du das formulierst. Du bist ein Wortmaler!

Herzchaosmama hat gesagt…

Liebe Elisabeth,

es ist nicht wahr, das Autisten kein Mitgefühl haben. Manchmal glaube ich sogar wir haben viel mehr Mitgfühl.
Natürlich, es ist schwierig in aktuellen Situationen Dinge nachzuvollziehen, mitzufühlen. An einem Grab beispielsweise mache ich mir Gedanken um die tote Person, in eine andere Richtung schauen, beispielsweise wie es anderen am Grab geht funktioniert nicht. Am Grab geht es um die Person die dort begraben ist und um meine Gedanken diesbezüglich. Ja, dann ist das weinen des Gegenübers unverständlich. Genauso in Situationen die andere lustig finden und die dann lachen, ich es aber gar nicht nachvollziehen kann und mit meinen eigenen Wahrnehmungen "kämpfen" muss.
Aber wenn ich von mir aus Gedanken an Personen bzw. meine Mitmenschen schicke, dann kann ich fühlen wie meine Gedanken sie erreichen, weil ich daran glaube, das sie ihr Ziel finden. Weil ich mit meinem Gefühl einfach ganz bei diesen Personen bin. Auch wir Autisten kennen Trauer, Wut, Angst und Freude, wissen was uns gut tut und glauben, wenn wir an Personen denken, das ihnen es auch gut tun könnte.

Liebe Grüße
Herzchaosmama

Niklas hat gesagt…

Robert, ein ganz dickes DANKE für den Wind! Der Niklas der freut sich rießig drüber. Er liebt den Wind. auch wenn er kalt ist. Hauptsache stürmlisch....der quietscht er immer vor Vergnügen.
Also da fühlt und denkt ihr zwei aber völlig gleich.
ganz liebe Grüsse an dich, robert
Tanja

Jasmin hat gesagt…

liebe Elisabeth,

Autistische Menschen haben Gefühle für andere Menschen, auch wenn man ihnen diese nicht unbedingt anmerkt. Es gibt viele Menschen im Autismus-Spektrum, die zufriedene Freundschaften haben, so richtig mit Gefühl.
Danke für den Wind………….

liebe Grüße von Jasmin
ein Herz für Robert ❤

Herzchaosmama hat gesagt…

Liebe Elisabeth,
Danke für deinen Kommentar bei mir.

Ich möchte Dir gerne noch etwas sagen. Es passt nicht ganz zu diesem Artikel, aber ich lese gerade das Buch "die Tränen eines Kindes" http://www.amazon.de/Die-Tr%C3%A4nen-eines-Kindes-Alptraum/dp/3866837259/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1332537856&sr=8-1 un ich muss abei immer nur an Robert denken.
Es tut innen so weh, das Menschen die ein wenig anders sind so behandelt werden. (Da ist es wieder das Mitgefühl.) Ich kann mich so sehr in Robert hineinversetzen, was er fühlt und enkt in solchen Situationen.
Und ich lerne durch dieses Buch auch wie die Situation der Mama, und auch deine Situation, ist (auch wenn ich das aus deinen Artikeln schon herausgelesen habe) .

Flora von Bistram hat gesagt…

Ich liebe Wind und ja, Robert, er spielt mit uns, mit der Natur. Bringt Bewegung.
Ganz herzliche Grüße
Flo