Montag, 21. März 2011

Stellvertretend für Euch alle ...

habe ich Franzi hierher mitgenommen.
Ich wünsche Euch und Euren Eltern einen wunderschönen Welt-Down-Syndrom-Tag 2011 Seht Euch das mal an. Franzis und Leanders Eltern waren sehr fleissig. Dass ich jetzt nichts falsch schreiben. Waren es die Mamas? Die Papas allein auf alle Fälle nicht .... soviel konnte ich aus den beiden Blogs rauslesen.
Ich gratuliere Euch zu Eurem Verein. Und ich bewundere die Idee und dass Ihr es so wunderbar umgesetzt habt.
Liebe Tine, liebe Sabine
Ihr seid spitze, und ich bin mir jetzt schon sicher, dass Ihr eine grosse Hilfe werdet für viele Familien!

Der Verein hat ein Blog. Hier!

Wenn ich wüsste wie ich das anstellen kann, dann würde ich heute überall die Sonne für Euch scheinen lassen....

Kommentare:

hier ist leben in der bude hat gesagt…

Stellvertretend für alle mit der SonnenscheinExtraAusstattung habe ich hier einige SoNeA-Poster zum Welt-Down-Syndrom-Tag aufgehängt - eine schöne Aktion, um zu zeigen, dass sich gar keiner verstecken muss/darf! Je bunter und vielfältiger die Menschheit ist, desto besser!!!
Lieben Gruß
Susanne
P.S. Also bis hierher hast Du die Sonne schon erfolgreich geschickt :o)

Jolina hat gesagt…

Und heute scheint sogar die Sonne für die Abteilung 21x3 der Sonnenscheinarmee.
Danke für den Post und Danke für den ganzen wundervollen Blog.
Martina und Jolina

Anonym hat gesagt…

Ich danke Dir und Euch.
Eine Mama eines besonderen nun schon 25jährigen Down-Jungen
Darf ich es hierlassen? Jetzt, in dieser Zeit würde ich gerne nochmal ein Baby mit Down-Syndrom betreuen. Damals war es eine Zeit ohne Hilfsangebote.
Doch ich liebte ihn vom ersten Augenblick an. Sein Vater nicht ...
Die Sonne ist hier auch angekommen.
Eure M.

Postpanamamaxi hat gesagt…

Ihr Lieben,
ich denke heute an meinen lieben Onkel Kaschi, der uns schon vor vielen Jahren im Alter von 30 Jahren verlassen hat. Kaschi war einfach klasse und immer lieb zu uns Kindern.

Nur manchmal bin ich etwas traurig, weil er als Kind der 50er einfach nicht die Förderung bekam, die er heute bekommen hätte. So ist er weit unter seinen Möglichkeiten geblieben.

Andererseits war ich neulich in Hamburg-Alsterdorf und stand dort an der Schwelle aus Messing, die an den Mord an unzähligen Behinderten während der Nazizeit erinnern soll.

Da war ich dann erleichtert, dass Kaschi 12 Jahre danach geboren wurde. Trotzdem lag 1957 noch viel Arbeit vor der Gesellschaft, um Behinderte angemessen zu fördern und zu integrieren. Meine Großeltern hatten es nicht leicht in der Zeit, Vorurteile sind nur schwer beizulegen.

Aber unglücklich wirkte er trotz der mangelnden Förderung nicht, er war meistens zufrieden und gut gelaunt. Der Sonnenschein überwog, auch wenn er durchaus mal furchtbar stur oder auch traurig sein konnte.

Insgesamt wirkte er viel zufriedener als die meisten anderen Menschen aus seinem Umfeld.

Kaschi war ein Weiser auf seine ganz eigene Art.

Alles Liebe
Postpanamamaxi

BabaMama hat gesagt…

Huhu Elisabeth,

lass Dich drücken und umarmen!!! Danke für diesen Post! Es ist schön, dass es Euch gibt, dass es uns alle gibt und die Welt sooooo schööööön SONNIG und bunt sein kann!!!

Ganz liebe Grüße,
Barbara.